Kindesglück & Lebenskunst

Unterstützung für Familien in schweren Lebenskrisen und Trauer im Kreis Pinneberg

Was wir für Sie als Lehrer oder Erzieher tun können:

Eine Familie stürzt bei einer schweren, elterlichen Erkrankung oder eines Unfalls in eine tiefe Krise.

„Kindesglück & Lebenskunst eV“ kann Ihnen helfen, Ihre Schulkinder in einem solchen Fall kompetent zu unterstützen:

  1. Einzelbegleitung

In unserem Team haben wir ausgebildete Fachkräfte im Bereich Psychologie und Kunsttherapie sowie Trauerbegleiter. Wir können den Familien eine Einzelbegleitung anbieten, um den Unterstützungsbedarf herauszufinden und um zu stärken. Nicht jeder Mensch ist gruppenfähig. Dazu gehört Vertrauen und das muss sich entwickeln können. Ziel der Einzelbegleitung kann der Übergang zur Gruppenbegleitung sein.

2. Ressourcenstärkende Gruppen

Unter Anleitung können sich Kinder und Jugendliche, die in ihrer Familie eine schwere elterliche Erkrankungssituation aushalten müssen, in einer Gruppe gegenseitig stützen und stärken und ihr eigenes Potential und ihre Ressourcen wahrnehmen und aufbauen. Das Alleinstellungsmerkmal wird aufgehoben. Gemeinsam finden sie neue Wege, um mutig in die Zukunft zu schauen.

3. Farewell-Begleitung

Sollte das Versterben des Elternteils absehbar werden, können wir die Familie auf dem Weg der Abschiednahme (Farewell) dadurch unterstützen, dass sie für eine Zeit lang eine ausgebildete Trauerbegleiterin zur Seite gestellt bekommen, die mit ihnen den Weg des Abschieds vorbereitet und ihn begleitet.

4. Trauergruppen „Kokon & Schmetterling“

Nach dem Versterben des Elternteils können die Kinder und Jugendlichen, aber auch das hinterbliebene Elternteil ihrer Trauer in einem Geschützen Rahmen Raum geben. Sie können sich mit anderen Betroffenen austauschen und so ihren eigenen Trauerweg finden.

Kontakt:

Dörthe Bräuner   0151 22726347

Leena Molander   0151 22724906

info@kekk-kul.de

Da wir uns ausschließlich durch Spenden finanzieren, würden wir uns über eine finanzielle Unterstützung sehr freuen

veröffentlicht am 17. Dezember 2016


Vorherige News

Nächste News