Kindesglück & Lebenskunst

Unterstützung für Familien in schweren Lebenskrisen und Trauer im Kreis Pinneberg

Unsere Arbeit Teil II:

Unsere KEKKEN-Kinder- und Jugendlichen-Gruppen:
In dem Moment, in dem ein Elternteil schwer erkrankt, steht die Welt Kopf. Für die Kinder ist es nicht nur der Verlust des bekannten Alltags, der alles erschwert, es ist auch die umgekehrte Rollenverteilung: Auf einmal ist die Mama oder der Papa der schwache Teil, der, dem es nicht gut geht, der, der nicht mehr mit Elan vorliest, malt, singt, vom Kindergarten abholt, geduldig zuhört. Mama oder Papa sind erschöpft, müde, still, traurig- krank und kraftlos.
Den Freunden der Kinder kommt die Situation seltsam vor, sie können sich nicht hineindenken und schweigen. So bleiben die Kinder oftmals sehr allein mit ihren Fragen und vor allem auch mit ihren eigenen Bedürfnissen. Aus Rücksicht auf die Eltern nehmen sie sich stark zurück, verhalten sich unauffällig oder auffällig, wollen Aufmerksamkeit oder eher durchsichtig sein. Sind sie in der Pubertät, steht die Welt sowieso Kopf, das eigene Ich ist noch fremd, Achterbahn in jeder Faser. Und dann das!
In unseren angeleiteten Gruppen finden sie andere Kinder, die aus einer ganz ähnlichen Familiensituation kommen. Kinder, die das Gefühl kennen, sich irgendwie fremd im eigenen Zuhause zu fühlen, so unsicher. Kinder, die auch spüren, dass der Weg zum inneren Ich verbaut ist. Kinder, die auch erleben, dass es oft leichter ist, leise zu sein, anstatt über seine Sorgen zu sprechen. Kinder, die denken, dass nun alles andere wichtiger ist als sie selbst mit ihren kleinen, „banalen“ Problemen.
 
In den Gruppen lernen sie, ihren Weg von dem Ballast zu befreien, anzunehmen, was da ist in ihrem Leben, jetzt gerade, den Fokus zu verändern, die Erkrankung der Eltern zu akzeptieren, ihre Ängste zuzulassen, auszusprechen, sich ihre Emotionen klar zu machen, sie nicht wie Monster wegzusperren und dennoch ständig Angst vor ihnen zu haben. Sie gestalten mit verschiedenen Materialien, sei es aus Holz, Papier, Federn, Muscheln, Steinen, Knete, Ton etc. Geben ihren Gefühlen eine Gestalt. Sie können kunsttherapeutische Ansätze nutzen, um sich auszudrücken. Sie spielen pädagogisch ausgewählte Spiele, sie gehen in die Natur, sie sind beisammen und sie verstehen sich. Sie werden ein Stück begleitet und lernen, ihre Ressourcen wieder aufzudecken und sie zu stärken. Sie lernen, dass sie lachen dürfen, aber auch weinen. Sie lernen, dass alles, was sie denken, erlaubt ist. Dass nichts gesagt werden muss, es aber erleichtert, wenn man es tut. Sie lernen sich zu vertrauen.
Und das finden wir wunderschön!
Unsere ressourcenstärkenden Gruppen: KEKKE KIDS von 6-12 Jahren, KEKKE TEENS von 13 bis 18 Jahren und die KEKKEN KÜNSTLER von 6 bis 14 Jahren.

veröffentlicht am 14. Juni 2017


Vorherige News

Nächste News